Der Glamour der Literaturschickeria

Was man sowohl in der Karenz als auch in der Coronakrise nicht macht: zwischen Stadt und Strand pendeln, auf glamouröse Partys gehen, auf interessante Menschen aus Literatur und Kultur treffen. Unwiderstehlich lockte mich daher der Roman „The Last Book Party“ von Karen Dukess. Die Autorin erzählt von Eve, einer jungen Frau im New York der […]

Was Mutter schafft

Manche Menschen lesen gerne Romane, die gar nichts mit ihnen zu tun haben. Ich lese lieber Bücher, die mit meinem Leben zu tun haben. In letzter Zeit waren das einige Romane, in denen es um Mutterschaft geht. Erst seit ich selbst diese Erfahrung durchleben darf, verstehe ich, wie Mutterwerden und Muttersein verändert. Wahre Metamorphosen vollziehen […]

Life in progress

Ab einem bestimmten Zeitpunkt im Leben, dann, wenn plötzlich nicht mehr alle Wege offen sind, die mal gangbar waren, beginnt das Zurückschauen das Vorwärtsdenken zu überlagern. Die daraus entstehenden Eruptionen sind guter Stoff für die Literatur. Ich lasse mich gerne von Romanen locken, die Rückblenden und Gegenwart verbinden und Erwartungen und Realitäten gegenüberstellen. Es gibt […]

Ein Roman für die Pandemie

Während des coronabedingten Lockdowns in Österreich habe ich einen Roman gelesen, der vom Leben in der Ausnahmezeit einer Pandemie erzählt: „The Great Believers“ von Rebecca Makkai, auf Deutsch unter dem Titel „Die Optimisten“ bei Ullstein erschienen. Makkai schildert das Leben von Yale Tishman und seinen Freunden im Chicago Mitte der 1980er-Jahre, in das die aufkommende […]