Pandemielied

Niemand will mehr wissen
wie’s den anderen geht

Es geht uns allen beschissen
Ein kälterer Wind, der weht

Wir fragen uns nur, wie man diesen
Winter übersteht

Es war einmal und ist nicht mehr
vor der Pandemie

Die Welt, wie wir sie kannten
gab’s womöglich nie

Wir sind zuhaus und skypen
Wir sehen einander fern

Wir sind zuhaus und schweigen
Es gibt nichts zu erklären

Wir sind zuhaus und streiten
Wir sagen: Hab mich gern

Es war einmal und ist nicht mehr
vor der Pandemie

Uns wachsen graue Haare
Lippenstift brauchen wir nie

Wir lachen und wir spielen
Wir kitzeln uns am Bauch

Spazieren und desinfizieren
die Schaukel und uns auch

Wir leben und wir lieben
Mein Kind wie ich dich brauch

Es war einmal und ist nicht mehr
vor der Pandemie

Und du mein Kind du kanntest diese
Welt davor doch nie

Sagt könnt ihr nachts noch schlafen
und träumt ihr auch so viel

Wo ist euer Hafen
Was war noch mal das Ziel

Und gibt es eigentlich Strafen
fürs Eigenmitgefühl

Es war einmal und ist nicht mehr
vor der Pandemie

Es is wias is, Life is Life
Ça, c´est la vie

Wir sind zuhaus und passen auf
Denn wir sind nicht immun

Wir sind zuhaus und halten aus
Was sollen wir sonst tun

Wir sind zuhaus und singen laut
Bring me to the moon

Es war einmal und ist nicht mehr
vor der Pandemie

Es war einmal und ist nicht mehr
Es wird schon irgendwie

Es wird einmal gewesen sein
diese Pandemie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s