Zehn Dinge, die ich in Frankfurt gelernt habe

Iiiiihh Book1. Dass unglaublich viele Bücher aus allen Teilen der Welt nach Frankfurt gekarrt werden, um sie dort auszustellen,

2. dass unglaublich viele Buchmenschen aus allen Teilen der Welt nach Frankfurt kommen, um sich dort darzustellen,

3. dass auf der Buchmesse keine Zeit für Literatur ist

4. oder für Essen,

5. dass Buchbranchenfunktionäre die Amazon-Flatrate allesamt „mit großem Interesse beobachten“,

6. dass E-Books in den großen Bücher-Ausstellungshallen kaum sichtbar gemacht werden,

7. dass die junge E-Book-Szene eher als Exot am Rande präsentiert wird,

8. dass sich zugleich in den „Hot Spots“ gigantische Digitalisierungsunternehmen und ein Haufen Start-ups im digitalen Bereich präsentieren,

9. dass man auf Buchpartys ab elf kommt, nicht ab elf geht und

10. dass man, nein!, kein Infomaterial mitnimmt. Gruß vom Rücken!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s